Duisburger Norden überrascht endlich mal mit positiven Schlagzeilen

20170421_20141222 Wasserballer aus 7 Vereinen trafen sich beim gemeinsamen Training in Walsum.

„Gibt es eigentlich einen Master Stützpunkt Wasserball in NRW?“ Diese Frage stellte sich Orga –Chef Ernst Stolte am Freitag beim Training der Masters in Duisburg Walsum.Falls ja, wäre Walsum ein echter Kandidat.

Mit 21 Spielern aus den Vereinen Duisburg, Oberhausen, Rheinhausen, Bochum, Uerdingen, Düsseldorf und Köln begann das Einschwimmen.

Danach ging es direkt zum Trainings-Spiel. Bei so vielen Spielern, drei Mannschaften wären auch möglich gewesen, entwickelte sich ein schnelles Spiel, da ständig gewechselt werden konnte.

Am Ende gewann die AK 50 knapp über die AK 55.

In dieser Form entsteht nicht nur Teamgeist unter den Mastern, sondern auch ein durchaus effektives Training.

Das am Ende 21 Wasserballer auf dem Parkplatz des Allwetterbades standen und mit  Bier  sowie Frikadellen auf 70. Geburtstag von Walter Rörtgen  anstießen, zeigt, dass der Duisburger Norden doch besser ist als sein Ruf.

Objekt der Begierde

made by gb

Heute wurde die Firma Steinhauer und Lück damit beauftragt für die Deutschen Meisterschaften in Hamburg 2017 Medaillen anzufertigen. Diese 70 mm großen individuell gestalteten Auszeichnungen sind in dieser Form auch ein kleines Dankeschön an den Ausrichter Poseidon Hamburg. Für mich erstmalig, eine Medaille mit einer Wasserballspielerin im Konterfei. Alles in allem eine einzigartige Erinnerung an diesen Wettkampf. Insgesamt werden für dieses Turnier 476 Medaillen geprägt und ich wünsche allen eine fairen Wettkampf auch Silber und Bronze machen einen guten Eindruck.    

Oberhausener Masters überzeugen im großen Becken an der Wedau und geben die Rote Laterne ab

waba-dssc

  Mit einem  in dieser Höhe (18:7)unerwarteten Sieg gegen die junge schwimmstarke Mannschaft des DSSC Duisburg in der Ruhrgebietsliga kehrten die Masters nach Oberhausener zurück.   Als die WSG Oberhausen nach dem zweiten  Viertel überraschend mit 7:6    führte, war allen Beteiligten im Wasser klar, dass jetzt das „böse Erwachen“ noch kommen würde. Doch dann passierte das Unglaubliche: Sowohl spielerisch als auch konditionell zeigten die Masters in  der zweiten Hälfte der Spielzeit eine erstaunliche Leistung. Sehenswerte Spielkombinationen, eine ab dem 3. Viertel aufgewachte Abwehr, sowie unglaubliche Sprints und teilweise auch das Glück des Tüchtigen führten zu einer 11:1 Sieg  im 3. Und 4. Viertel. Ob es sich um einen Überraschungssieg handelt, … Weiter lesen

Rostock-Sport-Magazin

wasserball-masters2017-dus-rostock

Wieder ein voller Erfolg: Der 24.Masters-Cup im Wasserball in Rostock Quelle:Rostock-Sport-Magazin Traditionsturnier sogar mit Olympia-Spielern Ein Bericht von Marko Michels Natürlich ist Wasserball in Rostock-Warnemünde auch eine Ballsportart mit Tradition. Nicht erst seit gestern, sondern schon seit Jahrzehnten. Ohnehin ist Wasserball eine traditionsreiche Ballsportart in ganz Deutschland, gewannen deutsche Teams bei Olympia, WM und EM insgesamt 14 Medaillen, so bei Olympia 1 x Gold (1928), 2 x Silber (1932, 1936), 1 x Bronze (1984), bei EM 2 x Gold, 4 x Silber, 3 x Bronze und bei WM 1 x Bronze. Höhepunkte waren vor allem der Olympiasieg 1928 in Amsterdam, die EM-Titel 1981 in Split bzw. 1989 in Bonn oder auch … Weiter lesen

Gruppenauslosung

Sportleistungsreferentin
im Badischen Schwimm-Verband, Katharina Fischer

am 2.2.17 hat  unser lieber Frieder Class mit der Sportleistungsreferentin im Badischen Schwimm-Verband, Katharina Fischer, die Auslosungen für die AK 45+ und 50+ durchgeführt. AK 45+ Gruppe A: SV Ludwigsburg 08 (Titelverteidiger),  SV Halle und Düsseldorfer SC 1898. Gruppe B: Charlottenburger SV, WF04 Spandau und Uerdingen-Masters Waterpolo. AK 50+ Gruppe A: WPM Duisburg (Titelverteidiger),  W98 Waspo SG Wasserball Hannover, Charlottenburger SV und DJK SV Poseidon Duisburg 1921. Gruppe B: SV Blau-Weiss Bochum, PSV Duisburg 1920 und SV Münster von 1891.  

Das wird ja immer besser…

Tobias Kreuzmann

unser allwöchentlicher TuEsDay im Duisburger Schwimmstadion. Vorbei die Ballpässe über gegnerische Spieler, vorbei die schnuckeligen Träumereien in der Abwehr. Jede kleine Unaufmerksamkeit wird von den neuen Nachwuchsmasters ausgenutzt um den Ball abzufangen oder ein Tor zu werfen. Hervorragendes Matchklima über 60 Minuten Wasserball. Nur Jens Giesen musste mit einer Blessur das Spiel vorzeitig beenden, Team Santiago Chalmovsky gewinnt , Dirk Boll, Marco Halb, Roland Golla, Mischu Petrov, Jobs Wünnenberg ,Christopher Schäckermann, Otto Lindner, Arnold Stoeffgesund und Jens Giesen. 17:13 Team Baudewig verliert, Jörg Tölle, Michael Locht, Carsten Marker, Kai Obschernikat, Tobias Kreuzmann, Michael Schulte-Kellinghaus,  Müller und Vuk Vuksanovic. die Jungmasters Tobias Kreuzmann Christopher Schäckermann Arnold Stoeffges Vuk Vuksanovic Müller gerngesehener Gast- und Bundesligaspieler Mischu Petrov Euch … Weiter lesen

mimimi Bundesligaspieler

thilo_kaiser

leises weinen am Beckenrand vor dem alldienstaglichen Wasserballspiel im Duisburger Schwimmstadion. Zu meiner Freude waren Tilo Kaiser, Michael Petrov und Vuksanovic Vuk bereit mit den den Masters ins Wasser zu steigen und selbige auch ein wenig aufzumischen. Allerdings ließen die sich selbstverständlich auch nicht lange bitten. Das Team um Arnulf Diegel im Tor gingen gegen das Team Baudewig recht schnell mit drei Toren in Führung. Tilo Kaiser (Wasserballer des Jahres 2011), Dietmar Diegel, Michael Schulte-Kellinghaus, Dirk Boll, Kai Obschernikat, Martin Küppers und Marco Halb ließen keine Chance aus dem Gegner zu zeigen welch brillantes Wasserball sie spielen können. Es bedurfte nun einer freundlichen Bitte von Baudewig an sein Team Rainer Hoppe, Carsten … Weiter lesen

„Da wächst was zusammen“

3e18dae0c500dab09849d5d2a6ea0b05

Die Masters der WSG Oberhausen und des  PSV Duisburgs starten  gemeinsam bei der DM in Hamburg   Wer  die Masters der WSG Oberhausen vergeblich im Meldeergebnis der Deutschen Meisterschaften in Hamburg gesucht hatte, dem  sei gesagt, die WSGO existiert weiter, wird nur bei der DM gemeinsam mit dem PSV Duisburg unter dessen Namen an den Start gehen. Zum Hintergrund: Schon immer haben einige Spieler über Zweitstartrecht beim PSV Duisburg gespielt.  Um aber zwei deutlich stärkere Mannschaften in der AK 50 und AK 55 an den Start zu schicken, entstand die Idee, alle Oberhausener Spieler mit Zweitstartrecht für Duisburg auszustatten, hinzukommen weiterer Spieler aus Uerdingen, so dass zwei deutlich verstärkte Mannschaften … Weiter lesen

Günter Baudewig