Menschenauflauf im Inselbad

DownloadTrotz kaltem Wetter (17° Außentemperatur) zeigten die Wasserballer,dass sie keine Warmduscher sind. Mit 23 Teilnehmern mussten 3 Mannschaften gebildet werden. Alle Spiele wurden von der Mannschaft Schulte-Kellinghaus haushoch gewonnen. Bei der Kälte waren allerdings die Berechnungsgrundlagen bei ihm nicht korrekt eingegeben worden.

.

Mannschaft A
Arnulf Diegel
Dietmar Diegel
Peter Furmaniak
Harald Westbrock
Till Westbrock
Thomas Figura
Jörg Tölle
(wen hab ich vergessen?)

Mannschaft B
Diego Chalmowsky
Michael Küppers
Finn Brands
Kai Brands
Marco Halb
Michael Schulte-Kellinghaus
Franz-Josef Nölke

Mannschaft C
Fabius Fettweis
Kai Obschernikat
Tim Tölle
Arjan Brands
MIchael Locht
Otto Lindner
Kai Brückner
Jan Hiltrop

Frisches Blut

count-dracula

Die Sommerferien wurden genutzt, um mit jüngeren Spielern den Spielbetrieb aufrecht zu erhalten und die Schwimmgeschwindigkeit zu erhöhen. Erfreulich zu erwähnen ist, dass 4 Familien sich einspielen konnten und Ralf Obschernikat nach schwerer Krankheit und regelmäßigem Aufbautraining wieder den Weg zurück zu einer regelmäßigen Teilnahme bei den Masters gefunden hat. Sieger Fabius Fettweis Arnulf Diegel Dietmar Diegel Harald Westbrock Till Westbrock Peter Furmaniak Marco Halb Christian Koch Michael Küpper Michael Schulte-Kellinghaus 21 : 17 Verlierer Günter Baudewig Jörg Tölle Tim Tölle Kai Obschernikat Ralf Obschernikat Otto Lindner Michael Locht Thomas Figura Friedhelm Rasing Kai Brückner

Sommer-Wasserball – mitnichten!

2015-Mihael-Petrov-600x450

Die Gewinnermannschaft hatte als Gastspieler den gerade in die 1. Bundesliga aufgestiegenen Mihael Petrov vom DSV 98. Seltsamerweise war er schwimmerisch ein wenig besser als seine Gegner, aber sonst …. , na ja auch.   Gewinner Günter Baudewig Jürgen Furmaniak Friedel Rasing Rainer Hoppe Christian Koch Mihael Petrov 17 : 11 Verlierer Kai Obschernikat Peter Furmaniak Helge Hintze Thomas Figura Michael Locht Kai Brückner

Interview mit Günther Schreiner, einem Masters Weltmeister der ersten Stunde

IMG_0983

Interview mit Oberhausens erfolgreichstem Masterswasserballer, der für Cannstatt spielt Hier zunächst ein paar biografische Daten (Alter, Beruf, Vereine etc.) Jg. 1943 Textiling. früher, „Sozialarbeiter“ heute seit 1971 in Oberhausen endgültig sesshaft SSV Reutlingen 1956 – 1972 Wacker Osterfeld 1966 – 1976 Sterkrader SV 1976 – heute, ab 1985 4 J. vereinslos SG EVO/Stoag 1980 – 2006, nur Laufen TB Osterfeld 2003 – 2013, Laufen, Walken Wsf Mülheim 2005 – 2013 SV Cannstatt 2007 – heute Blitzinterview: Dein Lieblingsgetränk: Kaffee oder Tee? Beides, aber vorwiegend Mineral- und Leitungswasser (abgekocht) Deine Lieblingsbiersorte: Pils oder Alt? Pils Autofahren: schnell oder Langsam? Eher passiv und situationsbedingt, gelegentlich auch flott Bevorzugtes Schwimmbad: Freibad oder Hallenbad? … Weiter lesen

Torwart sucht Team für EM 2016 in Rijeka

Günter Baudewig

Ich, Wasserballtorwart aus Duisburg, suche ein Team mit Medaillenanspruch für die Euoropameisterschaften der Masters. bitte bei Interesse e-mail an:   Die Europameisterschaften im Masters Wasserball 2016 werden in Rijeka (Kroatien) ausgetragen. GERMANY50 PROJEKT GOLD TEAM GERMANY50 bis jetzt berufen: – Günter Baudewig – Rainer Hoppe – Burkard Gerhard – Muharem Selman (Muko) – Thomas Figura – Dietmar Diegel – Carsten Marker

Oberhausener Masters bei der DM

von Martin Berger für die WAZ Deutsche Meisterschaften Wasserball-Masters Mit zwei Niederlagen und einem Sieg sind die Wasserball-Masters der WSG Oberhausen von den Deutschen Meisterschaften aus Hamburg zurückgekehrt. Und damit belegten die Oberhausener in der AK 50 immerhin den fünften Platz. Im ersten Spiel gegen den späteren Deutschen Meister BW Bochum sind die WSGOler zunächst mit 5:2 und dann sogar mit 7:4 in Führung gegangen. Nach dem Seitenwechsel allerdings war plötzlich der Wurm im Sturm. Die Bochumer erzielten mit ihrem achten Treffer erstmals den Ausgleich, drehten den Spieß dann um und siegten am Ende mit 13:8. Dumm gelaufen. Die zweite Partie gegen den SC Charlottenburg ging nach ganz schwacher Leistung … Weiter lesen

Trotz serbischer Verstärkung

vaterpolo-srbija-10_0

Trotz serbischer Verstärkung konnten die Mannen um den deutschen Meister nicht gewinnen.       Gewinner Günter Baudewig Kai Obschernikat Michael Locht Ralf Obschernikat Friedhelm Rasing 16 : 9 Verlierer Arnulf Diegel Peter Furmaniak Christian Koch Pedrag (aus Serbien) Schiri: Carsten Marker  

SV Cannstatt Vizemeister in 60+ und 65+

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Der SV Cannstatt wird jeweils Vizemeister in den Altersklassen 60+ und 65+ von links: Franco Schilling, Peter Haarstick, Jürgen Furmaniak, Peter Furmaniak, Helmut Rometsch, Friedel Rasing, Frieder Class, Jürgen Braas, Wolfgang Gätcke, Robert Ziegler, Dieter Höfel       von links: Dieter Höfel, Hartmut Schüppler, Jürgen Braas, Wolf-Rüdiger Schulz,  Peter Furmaniak, Jochen Hintze, Wolfgang Gätcke, Franco Schilling, Günter Schreiner, Willfried Schwab, Hubert Thoma   Frieder Class, unser DM-Cheforganisator, fehlt auf dem 65er Bild, er war noch im Wasser.    

Deutscher Meister Cannstatt AK 70+

erle

Bei den deutschen Meisterschaften in Hamburg           . . . . . standen sich mit Gotha und Cannstatt wieder zwei Mannschaften der Altersklasse 70+ gegenüber. Nach den guten Leistungen im Wasser mit einem deutschen Meister Cannstatt und einem Vizemeister Gotha wurde auch der älteste Spieler des Turniers, Peter Edel von Gotha geehrt. Peter Edel ist vom Jahrgang 1938 und 76 Jahre alt. Erle Knackstedt ist vom gleichen Jahrgang und nur ein paar Tage jünger. Das man auch im hohen Alter noch Wasserballspielen kann, bewies Erle nicht nur durch seine Ankündigung vor dem Spiel (s. Bild unten), sondern er ist sicher der erste AK 75+ Spieler in … Weiter lesen

Günter Baudewig