Mastersturnier Stellenbosch- Barbarians in Africa

„Come on, I wanna win this game“                                              version

vlnr: Rhys Tamlin, Phil Gilham, Mike McCartney, Jogi Hagemann,Dr.Uli Barenbrock, Tom Perry, Robert Eastman, Justin Shute,Steve Mc Cartney, Marc Williams, Denry Leighton, Robert Stamp, Miguel Ortiz

war die Devise von Teamcaptain  Steve MC Cartney ( SC Düsseldorf) , der genau wusste, wie er seine ehemaligen englischen Mannschaftskollegen in die richtige Stimmung zu bringen hatte, um das Viertelfinalspiel gewinnen zu können.  Die englische Mastersmannschaft mit reichlich internationaler Turniererfahrung hatte sich mit einem Durchschnittsalter von deutlich  über 55 Jahren für die AK 45+ entschieden und dort galt es in der Gruppe A mindestens 2ter von 8 Mannschaften zu werden. Nachdem man nur knapp mit einem Tor gegen die hoch favorisierten „ Saints“ in dieser Altersgruppe verloren hatte, schien dieses Ziel auch erreichbar. Das lag zu einem gehörigen Teil auch am überragenden Keeper „Schnulli“  von den Berliner Wasserfreunden. Höchstmotiviert und mit überragendem Einsatz hielt er die englisch – deutsche Spielerkombination ein ums andere Mal im Rennen. Den Preis dafür kommentierte er mit: „… now my arms hurt as well“, ein Preis, der von seinen Teamkollegen gerne geteilt wurde.  So wurde dann auch das 7te Spiel am dritten Spieltag gewonnen und  2 Stunden später war Anpfiff im vielbeachteten Halbfinale.  Überhaupt war die Beteiligung am Beckenrand durch geschickte und nahegelegene Kombination mit einer großzügigen und auch sehr „günstigen“ Gestaltung des Partybereichs  immer sehr lebhaft. Die Mastersfamilie kennt und trifft sich halt und so gab es viele „hello- nice to see you again“ – Erlebnisse während des Turniers.

Für die Barbarians lief die erste Hälfte ( 12 min netto) dann nicht wie erhofft und trotz einer tollen kämpferischen Leistung in der 2ten Hälfte, konnten nur 3 Tore auf den Vorsprung des Gegners gutgemacht werden. Am Ende mussten wir uns mit  9:7 geschlagen geben und hatten nach insgesamt 6 Siegen nur gegen die Finalisten des Turniers  verloren.

Abgerundet wurde das tolle Turnier durch sonniges Wetter mit sommerlichen Temperaturen, einer wunderschönen Stadt mit vielfältiger, lebhafter und exzellenter Gastronomie, dem Besuch des Weingutes „Spiers“ und einer tollen Landschaft drumherum. Die Kombination mit aktiven Urlaubstagen und Sightseeing in und um Capetown, am Strand von Muizenberg oder mit anschließender bike-tour über die „Gardenroute“ gestalteten die Teamkollegen, teils mit Familienanschluss ganz nach eigenem Gusto.

Teamcaptain Steve Mc Cartney war’s offensichtlich ganz zufrieden, denn die Devise lautete am Schluss: „ 2020 Spain and 2021 Arfica again ??!!!

Come on, I wanna win this game, was the clear statement by Steve Mc Cartney, Teamcaptain of the Barbarians, motivating his teammates to win the quarterfinals. Our british mastersteam with quite some international experience had chosen for the 45+ group, although having an average of clearly above 55 ourselves, aiming at becoming second in our group. After having lost by only one goal to the highly favoured “Saints” this goal seemed by all means achievable. One reason for this was in fact  “Schnulli”, our  outstanding keeper from Spandau 04 Berlin. Highly motivated he kept our british-german team one and another time in the race. He commented the price to pay by stating: “ ….now me arms hurt as well”, a price which was shared by his teammates without any complaint. Thus we managed to win the 7th game as well and only two hours later we had to play the highly considered halffinals. Actually most of the games got quite some interest from other teams since the recreational area was closely situated to the pools, giving the event an easy and lively ambiance. Most of the players know each other from former tournaments and thus there was quite some “hello-nice to see you again” experience going on all the time.

For the Barbarians the first half ( 12 min.) of that game didn’t meet our own expectations and despite a strong fight for coming back in the second half, we could only reduce the advantage of our opposition by 3 goals, which lacked a difference of two goals for the final result of 7:9.

By then we had won 6 games and lost only two against the teams playing the finals.

The entire event was completed by sunny weather, estival temperatures a lively town with excellent food and winebars. We visited Spiers winery and enjoyed magnificent landscapes.

Everyone benefited from  a combination of a tournament with active holidays around Capetown, with beaches and surfing in Muizenberg, bike tours along the Gardenroute or other activities with family and friends.

Teamcaptain Steve Mc Cartney was pretty satisfied at the end of the event and made a good point in saying: “  2020 in Spain and 2021 back in Africa….”

 

It's only fair to share...Share on Facebook
Facebook
Tweet about this on Twitter
Twitter
Share on LinkedIn
Linkedin
Günter Baudewig